Sie sind hier: Startseite  

LETZTE NACHRICHTEN

 
(22.11.2017) ESC Vilshofen: Keine Pause für ratlose Wölfe 

Vilshofen. Am vergangenen Sonntag zeigten die Vilshofener Wölfe gegen den EC Bad Kissingen eine klasse Mannschaftsleistung. Im Mitteldrittel brachten sie die spielstarken Unterfranken an den Rand einer Niederlage, um am Ende mit leeren Händen da zu stehen. Über die Gründe der aktuell sportlichen Seuche wird gerätselt, da sie schier unerklärlich scheint: Die Mannschaft ist intakt und die Stimmung im Team ist gut. Spielerisch und kämpferisch kann man auch gegen die großen der Liga mithalten. Zählbares ist bis dato aber nicht viel übrig geblieben. Viel Zeit, um aus diesem Tal zu kommen, bleibt auch nicht.

Am kommenden Freitag kommt es zu Hause zum Niederbayernderby gegen den EV Dingolfing. Die Isarstädter starten mit fünf Niederlagen in die Saison und fingen sich an dem Wochenende des Hinspiels. Damals leiteten sie mit einem Sieg in Burgau und dem deutlichen 7:3 gegen die Wölfe eine Trendwende ein. Seitdem gingen sie, bis auf eine Partie, immer als Sieger vom Eis und gewannen zuletzt zu Hause mit 4:3 gegen Schweinfurt. Derzeit stehen sie auf dem 7. Tabellenplatz und halten Kontakt zur Verzahnungsrunde.

Am Sonntag geht es dann für die Wölfe zum Tabellenachten VfE Ulm/Neu-Ulm. Die Schwaben haben sich am vergangenen Freitag nach der dritten Niederlage in Folge von ihrem Trainer Valenti getrennt. Das 13:2 dann am Sonntag beim EHC Straubing scheint mehr als nur eine Trotzreaktion zu sein. Für die Wölfe stehen somit wieder zwei schwierige Partien an, in denen man aber endlich die ersehnten Punkte holen muss.

(aus PAWO, vom 22.11.2017)  

 
(22.11.2017) 8.Spieltag Landesliga Gruppe 1  

Fr., 24.11., ESC Vilshofen - EV Dingolfing
Fr., 24.11., EHC Straubing - SE Freising
Fr., 24.11., EHC Königsbrunn - VfE Ulm/Neu-Ulm
Fr., 24.11., ERSC Amberg - ERV Schweinfurt
Fr., 24.11., EC Bad Kissingen - ESC Haßfurt
So., 26.11., VfE Ulm/Neu-Ulm - ESC Vilshofen
So., 26.11., ERV Schweinfurt - ESV Burgau 2000
So., 26.11., EC Bad Kissingen - EHC Straubing
So., 26.11., EV Dingolfing - VER Selb 1b
So., 26.11., ESC Haßfurt - EHC Königsbrunn

Hier geht es zur Tabelle  

 
(22.11.2017) ESC Vilshofen bietet Favoriten die Stirn  

Landesliga: Klasse-Leistung gegen Kissingen

Der ESC Vilshofen hat sein Sonntagsmatch gegen Bad Kissingen mit 4:6 auf heimischem Eis verloren, dabei lagen die Wölfe kurz vor Ende des 2. Drittels noch mit 4:2 vorne.

Gegen die Unterfranken waren die Aussichten im Vorfeld nicht besonders rosig, da der EC trotz Ausfalls ihres Spielertrainers Mikhail Nemirovsky immer noch über einen bärenstarken Kader verfügt. Die erste Überraschung war jedoch die Anzahl der Spieler, mit denen die Kurstädter in Vilshofen antraten. Gerade einmal 13 Feldspieler und zwei Torhüter liefen am Freibad auf, doch die reichten, um den Wölfen im 1. Drittel einen heißen Tanz zu bieten. Während sich der ESC in zwei Unterzahlsituationen gegen spielstarken Kissinger Wölfe schadlos hielt, nutzten diese einen Scheibenverlust hinter dem Vilshofener Tor zum 0:1 (7.).

Noch im 1.Drittel hatte Matthias Zillinger in eigener Überzahl eine Riesenchance, brachte die Scheibe nach einer sehenswerten Einzelleistung nicht am Gästetorwart vorbei. Im zweiten Spielabschnitt sahen die Vilshofener Fans die bisher besten 20 Spielminuten der Wölfe in dieser Saison. Der Wille des Teams war sichtbar, der Kampf war da und spielerisch funktionierte es endlich auch. Joachim Neupert in Überzahl und exakt zwei Minuten später Robert Suchomski in Unterzahl drehten das Ergebnis auf 2:1 (27./29.).

Vom zwischenzeitlichen Ausgleich in der 30. Minute ließen sich die Wölfe nicht beirren. Vladimir Gomow brachte die Seinen mit 3:1 in Front (34.), Goalie Alexander Krenn verhinderte mit einer großartigen Parade den erneuten Ausgleich und in der 39. Minute erhöhte Gomow nach einem Tempovorstoß zum vielumjubelten 4:2. Kurz vor der Pause erzielte Kissingen den Anschlusstreffer, als Raphael Beil auf der Strafbank saß.

Im letzten Drittel zeigte sich dann die Klasse der Unterfranken: Als Benjamin Bugla in die Kühlbox musste, dauerte es nur fünf Sekunden bis zum Ausgleich (42.). Und in der 48. Spielminute gingen sie nach einem exakten Angriffsspiel mit 4:5 erneut in Führung.

Die spannende Partie entwickelte sich jetzt zum Nervenkrimi. Alle Angriffsbemühungen der Wölfe scheiterten jedoch. In der 58. Minute räumte Krenn für einen sechsten Feldspieler seinen Platz. Anstatt des Ausgleichs machte Bad Kissingen allerdings 19 Sekunden vor Ende der Partie mit dem 4:6 alles klar.
- rmo

ESC Vilshofen – EC Bad Kissingen 4:6 (0:1, 4:2, 0:3): Tore: 0:1 Nikitin (6:37), 1:1 Neupert (26:37/Schwarz, Vavroch/5:4 ÜZ), 2:1 Suchomski (28:37/ Fischer/4:5 UZ), 2:2 Zajic (29:42/5:4 ÜZ), 3:2 Gomow (33:20/Artmann), 4:2 Gomow (38:05/Suchomski/5:4 ÜZ), 4:3 Nold (39:43/ 5:4 ÜZ), 4:4 Masel (41:26/5:4 ÜZ), 4:5 Zeivald (47:42), 4:6 Masel (59:41/Empty Net) – Strafminuten: ESC 18+10, EC 14+20.

(aus PNP, vom 21.11.2017)  


 
(19.11.2017) Wölfe unterliegen Namensvettern  

ESC Vilshofen - EC Bad Kissingen 4:6 (0:1, 4:2, 0:3). Torschützen für die Wölfe waren Gomow(2), Neupert und Suchomski. (Strafminuten: ESC 18+10, EC 14+20)  

 

mehr NEWS