Sie sind hier: Startseite  

LETZTE NACHRICHTEN

 
(05.03.2019) Dezimiertes Rudel chancenlos 

1:11 des ESC Vilshofen zum Abschluss in Dorfen

Nach dem bayernweit viel beachteten 3:2-Sieg der Vilshofener Wölfe am vergangenen Sonntag gegen die Haßfurt Hawks hatte sich speziell der ESV Buchloe durchaus Hoffnungen gemacht, dass dem ESC zum Abschluss der Verzahnungsrunde zur Eishockey-Bayernliga noch eine Überraschung gelingt. Daraus wurde nichts, die Vilsstädter kassierten in Dorfen eine 1:11-Abfuhr.

Bei einem Sieg des ESC in Dorfen und einem gleichzeitigen Erfolg von Buchloe zu Hause gegen Geretsried hätte man den Allgäuern den Weg in Bayernliga geebnet. Während die Pirates zu Hause mit 6:1 gewannen, stand den Wölfen ein schwerer Abend bevor. Mit den verletzten Alexander Schwarz und Lukas Doubrawa sowie dem erkrankten Angreifer Michael Dorfner standen im letzten Saisonspiel nur noch zwölf Feldspieler und zwei Torhüter im Kader des ESC. Die heimischen Eispiraten konnten mit insgesamt 20 Akteuren aus dem Vollen schöpfen – und legten einen Blitzstart hin.

Nach gerade mal 36 Sekunden schlug es zum 1:0 im Gehäuse der Wölfe ein. Obwohl das Spiel überwiegend in die Richtung des Vilshofener Kastens ging, war der ESC nicht chancenlos. Bei zwei Überzahlsituationen kratzten Dorfener Spieler die Scheibe von der Linie. Permanent im Brennpunkt stand Wölfe-Goalie Matthias Huber. Der 18-Jährige hatte den Vorzug vor Vinzent Hähnel bekommen und machte seine Sache ausgesprochen gut. Beim 2:0 der Hausherren in der 12. Minute war er machtlos.

Im zweiten Abschnitt verlor die Vilshofener Hintermannschaft ein wenig an Konzentration und ließ ihren Schlussmann das eine oder andere Mal sprichwörtlich allein im Regen stehen. Nach 40 Minuten führten die Gastgeber bereits mit 6:0 – die Frage über einen Abstieg der Oberbayern aus der Bayernliga war vom Tisch.

Das letzte Drittel begann Dorfen mit einem Schnellstart und benötigte nur 34 Sekunden bis zum 7:0. Bei den Wölfen schwanden zusehends die Kräfte, die Hausherren begannen ein fröhliches Scheibenschießen. Einzig Joachim Neupert bescherte den Wölfen in der 56. Minute mit dem zwischenzeitlichen 1:10 ein kleines Erfolgniserlebnis. Den 11:1-Endstand markierte Dorfen 50 Sekunden vor der Schlusssirene, als Jakob Sattler auf der Strafbank saß. Trotz der elf Gegentreffer spielte Goalie Matthias Huber eine ansprechende Partie. - rmo

Dorfen – Vilshofen 11:1 (2:0, 4:0, 5:1)/Tore: 1:0 (1.) Horky, 2:0 (12.) Vrba, 3:0 (22.) Fl. Brenninger (5:4 ÜZ), 4:0 (26.) Attenberger, 5:0 (33.) Findeis, 6:0 (39.) Attenberger, 7:0 (41.) Vrba, 8:0 (52.) Waldhausen, 9:0 (54.) Fl. Brenninger, 10:0 (54.) Horky, 10:1 (56.) Neupert (Artmann, Gomov), 11:1 (60.) Vrba (5:4 ÜZ). – Strafminuten: Dorfen 6 – Vilshofen 8.

(aus PNP, vom 05.03.2019) 

 
(04.03.2019) Deutliche Niederlage der Wölfe bei den Eispiraten 

ESC Dorfen - ESC Vilshofen 11:1 (2:0, 4:0, 5:1). Torschütze für die Wölfe war Joachim Neupert. (Strafminuten: ESCD 6, ESCV 8)  

 
(04.03.2019) 8.Spieltag Bayernliga/Landesliga Gruppe C  

Fr., 01.03., ESV Buchloe - ERSC Amberg 3:2
So., 03.03., ESC Kempten - EA Schongau 5:6
So., 03.03., ESC Hassfurt - ERSC Amberg 8:6
So., 03.03., ESC Dorfen - ESC Vilshofen 11:1
So., 03.03., ESV Buchloe - ESC Geretsried 6:1

Hier geht es zur Tabelle  

 
(02.03.2019) ESC Vilshofen: Wölfe zum Saisonabschluss morgen in Dorfen 

Noch einmal stehen den Wölfen 60 Minuten in der Verzahnungsrunde zur Bayernliga bevor. Morgen geht es, zum letzten Spiel der Saison, zum ESC Dorfen. Der Bayernligist steht mit einem Bein vor dem Klassenerhalt. Einzig eine Niederlage gegen Vilshofen bei einem gleichzeitigen Sieg von Buchloe gegen Geretsried könnte die Mission Klassenerhalt ins Wanken bekommen. Buchloe hat das gestrige Nachholspiel gegen Ambergmit 3:2 gewonnen und somit schon gut vorbereitet. Für die Wölfe gibt es nichts mehr zu verlieren. Der letztwöchige 3:2 Heimsieg gegen die international auftretenden Hassfurt Hawks hat für viel Aufsehen im bayerischen Eishockey gesorgt. Eine Überraschung am morgigen Abend wird den Vilshofenern durchaus zugetraut. Das Hinspiel auf heimischem Eis wurde mehr als deutlich mit 1:10 verloren. Dafür möchte man sich sicherlich ein wenig rehabilitieren aber ob eine Revanche im Bereich des Möglichen sein wird ist sehr fraglich. Die Eispiraten werden alles unternehmen um keine Zweifel bei der Abstiegsfrage aufkommen zu lassen. Der Hintermannschaft des ESC ist noch einmal eine kurzweilige Partie garantiert.  

 
(26.02.2019) Wölfe versöhnen ihr Publikum mit Sieg der Leidenschaft 

Bayernliga-Verzahnungsrunde: Mit 3:2 auf Eis Erfolg über Haßfurt am grünen Tisch bestätigt – Nach letztem Heimspiel nun Finale in Dorfen

Versöhnlicher Abschluss: Mit einem leidenschaftlich erkämpften 3:2-Sieg gegen den ESC Haßfurt verabschiedete sich der ESC Vilshofen am Sonntag vom eigenen Publikum. Zwei Tage vorher waren die Wölfe im Rahmen der Verzahnungsrunde der Eishockey-Bayernliga vom Gastgeber ESC Kempten mit 8:2 besiegt worden.

Personell arg gebeutelt musste Vilshofen die Reise ins Allgäu antreten, mit gerade mal zehn Feldspielern sowie zwei Torhütern war vonBeginn an klar, dass man sein Heil in einer geordneten Defensive suchen musste. Das klappte im 1. Drittel auch sehr gut, mit 1:1 ging man in die erste Pause.

Dort offenbar "deutlich" gesprochene Worte ihres Trainers trieben die Kemptener an, denn binnen 99 Sekunden stellten sie auf 3:1, und spätestens mit dem 4:1 in der 29. Minute war die Partie bereits entschieden.

Im letzten Abschnitt schwanden die Kräfte des Vilshofener Rumpfkaders, Spielertrainer Vladimir Gomow musste zwischenzeitlich angeschlagen das Eis verlassen. Der ESC wurde aber in dieser Deutlichkeit sicherlich ein wenig unter Wert geschlagen.

ESC Kempten – ESC Vilshofen 8:2 (1:1, 3:0, 4:1) – Tore: 1:0 Weigant (4:19), 1:1 Sattler (13:04/ Gomow), 2:1 Kastel-Dahl (20:41), 3:1 Pichler (21:39), 4:1 Weigant (28:39), 5:1 Hornak (47:24), 5:2 Suchomski (50:30/ Neupert), 6:2 Stammler (51:37), 7:2 Engler (52:45), 8:2 Scheffer (59:31). – Strafminuten: 8 / 6. – Zuschauer: 214.

Daheim gegen Haßfurt konnten die Wölfe immerhin auf die in Kempten fehlenden Philipp Weinzierl, Max Artmann sowie Michael Dorfner zurückgreifen. Dennoch deutete die spielerische Übermacht der vier transferkartenpflichtigen Haßfurter Spieler im Vorfeld auf ein klares Ergebnis für die Gäste hin. Und obwohl ebenso klar war, dass es im Lauf dieser Woche eine 5:0-Wertung für sie durch den BEV geben wird, ließen sich die Wölfe nicht lumpen und starteten in eine flotte Partie. Während die Einheimischen am Gäste-Goalie oder am Gestänge scheiterten, darunter Verteidiger Weinzierl nach zwei sehenswerten Alleingängen, markierten die Hawks das 1:0. Auch im weiteren Verlauf des 1. Drittels präsentierten sich die Widersacher auf Augenhöhe.

Der zweite Spielabschnitt startete mit einem Paukenschlag. Angreifer Benny Franz, als einziger Spieler bei allen bisherigen 33 Punktspielen im Kader als Mister Zuverlässig, ballerte die Scheibe fast von der Torlinie zum 1:1 ins gegnerische Gehäuse. In der zu diesem Zeitpunkt recht fairen Partie war es wiederum Babkovic, der die Unterfranken abermals in Führung brachte. Die Härte nahm deutlich zu. Gegen Ende des Mitteldrittels kamen sich Andreas Toth und der Haßfurter Jan Trübenekr in die Wolle – Resultat: 2+10 für den einen und 2+2+10 für den anderen.

Nachdem sich zu Beginn des letzten Spielabschnitts noch ein Hawk auf die Strafbank gesellte, nutzten die Wölfe die fällige Überzahl zum mittlerweile sehr verdienten Ausgleich. Nachdem die Gäste in der 55. Minute einen Penalty vergeben hatten und noch eine Strafzeit nehmen mussten, schlug der ESC nochmals gnadenlos zu und Toth erzielte 51 Sekunden vor der Schlusssirene den vielumjubelten 3:2-Siegtreffer. Ein nicht unbedingt zu erwartendes Erfolgserlebnis! - rmo

Vilshofen – ESC Haßurt 3:2 (0:1, 1:1, 2:0) – Tore: 0:1 Babkovic (7:54), 1:1 Franz (21:01/ Artmann), 1:2 Babkovic (26:18), 2:2 Zillinger (41:43/ Hackl/ 5:3 ÜZ), 3:2 Toth (59:09/ 5:4 ÜZ). – Strafminuten: 14 + 10 Toth / 12 + 10 Trübenekr. – Zuschauer: 82.

Die allerletzte Begegnung der Quali-Runde bestreiten die Wölfe am kommenden Sonntag (18 Uhr) bei den Dorfener Eispiraten.

Servus: Gomow und Suchomski

Bevor es auf dem Eis zur Sache ging, wurden zwei Vilshofener Akteure, die zum letzten Mal das Trikot der Wölfe auf heimischem Eis trugen, von 1. Vorstand Christian Altmann sowie der sportlichen Leiterin Anita Weinzierl-Moser verabschiedet: Robert Suchomski, der seit 2013 für den ESC in 167 Spielen 183 Punkte (70 Tore, 110 Assists) machte, sowie Spielertrainer Vladimir Gomow. Er spielte, mit einer Saison Unterbrechung, seit 2014 für die Wölfe und hat dabei in 121 Spielen 190 Punkte (79/111) Assists gemacht. Zur Verabschiedung war auch die U9-Mannschaft des Deggendorfer SC, die von Suchomski trainiert wird, mit auf dem Eis. Ihren Abschied bestätigte auch sportliche Leiterin Anita Weinzierl-Moser, den sie intern bereits im Oktober bekannt gegeben hatte. - rmo

(aus PNP, vom 26.02.2019) 

 
(24.02.2019) Leidenschaftliche Wölfe beißen die Hawks 

ESC Vilshofen - ESC Hassfurt 3:2 (0:1, 1:1, 2:0). Torschützen für die Wölfe waren Franz, Toth und Zillinger. (Strafminuten: ESCV 14+10, ESCH 12+10)  

 
(24.02.2019) 7.Spieltag Bayernliga/Landesliga Gruppe C  

Fr., 22.02., ESC Hassfurt - ESV Buchloe 0:5 BEV-Wertung
Fr., 22.02., ESC Kempten - ESC Vilshofen 8:2
Fr., 22.02., ESC Dorfen - ESC Geretsried 5:7
Fr., 22.02., EA Schongau - ERSC Amberg 5:0 BEV-Wertung
So., 24.02., ESV Buchloe - ESC Dorfen 2:6
So., 24.02., EA Schongau - ESC Geretsried 7:3
So., 24.02., ERSC Amberg - ESC Kempten 4:1
So., 24.02., ESC Vilshofen - ESC Hassfurt 5:0 BEV-Wertung

Hier geht es zur Tabelle  


 

Mehr NEWS