Sie sind hier: Startseite  

LETZTE NACHRICHTEN
 


Ankündigungen 

>>> Mitgliedsantrag nun online zum Runterladen verfügbar 

 
(22.02.2020) 7.Spieltag Landesliga Gruppe 1 Abstiegsrunde  

Fr., 21.02., SE Freising - EV Pegnitz 1:6
Sa., 22.02., ESV Waldkirchen - SE Freising 5:4
So., 23.02., EV Pegnitz - TSV Trostberg
So., 23.02., EHC Bayreuth - ESC Vilshofen

Hier geht es zur Tabelle  

 
(22.02.2020) Wölfe morgen beim Spitzenreiter 

Die Vilshofener Wölfe müssen am Wochenende in der Abstiegsrunde der Eishockey-Landesliga nur einmal ran. Die Aufgabe ist allerdings happig, am Sonntag geht es zum Tabellenführer EHC Bayreuth. Die Oberfranken sind mit 18 Punkten praktisch "auf der sicheren Seite". Beim Hinspiel setzte es für den ESC eine 2:4-Heimniederlage. Angeführt von ihren Routiniers Trolda und Geigenmüller, zeigten sich die Wagnerstädter als abgezocktes Team. Bei den Wölfen ist die Rückkehr von Roman Nemecek noch unklar, Kapitän Matthias Zillinger wurde beim im Training "abgeschossen", sein Einsatz ist fraglich und Angreifer Joachim Neupert fiel die komplette Woche mit Grippe aus. Keine guten Vorzeichen im noch lange nicht entschiedenen Kampf gegen den Abstieg.
- rmo

(aus PNP, vom 22.02.2020)  

 
(18.02.2020) Grapentine lässt den Wölfen keine Zeit zum Atmen 

Eishockey: Trostberger schenkt ESC fünfmal ein

Bescheidene Ausbeute für den ESC Vilshofen: In der Abstiegsrunde C der Eishockey-Landesliga verloren Wölfe am Freitag daheim gegen Trostberg mit 4:8 und nahmen knapp zwei Tage später aus Selb (2:3 n.V.) einen Zähler mit.

Nur mit einem Rumpfkader angetreten – 12 Feldspieler und ein Torhüter – legten die Vilshofener gegen Trostberg einen wahren Feuerwehrstart hin. Nach nur 48 Sekunden versenkte Andreas Toth die Scheibe zum 1:0 im gegnerischen Netz. Nach dem baldigen Ausgleich gelang ihnen in Überzahl und nach sehenswerter Kombination das 2:1 – es sollte aber die letzte Führung der Gastgeber am Freitagabend sein. Ein neuerliches Powerplay blieb ungenutzt. Den Unterschied an diesem Abend machte Gäste-Mann Wayne Grapentine, die Nummer 11 des nunmehrigen Tabellendritten legte den Wölfen allein fünfmal die Hartgummischeibe ins Netz. Gegen den 24-jährigen Stürmer war kein Kraut gewachsen.

ESC Vilshofen – TSV Trostberg 4:8 (2:3, 1:4, 1:1)/ Tore: 1:0 Toth (0:48/ Gomow, Retzer), 1:1 Grapentine (6:40), 2:1 Toth (7:35/ Gomow, Retzer/ 5:4 ÜZ), 2:2 Grapentine (18:01), 2:3 Grapentine (19:57), 2:4 Grapentine (24:06/ 5:4 ÜZ), 2:5 Roßmanith (25:33), 2:6 Wanghofer (30:55), 2:7 Roßmanith (33:35/ 4:5 UZ), 3:7 Retzer (35:49), 3:8 Grapentine (52:14), 4:8 Neupert (58:46/ Gomow, Toth/ 5:4 ÜZ). – Strafminuten: ESC 6+10 / 12.

Vor der Fahrt nach Selb meldeten sich im Vergleich zum Freitag auch noch Toth sowie Neupert ab und Kapitän Matthias Zillinger musste aufgrund seiner dritten 10-Minutenstrafe der Saison, die er sich nach dem Ende des Heimspiels gegen Trostberg abholte, gesperrt pausieren. Dies veranlasste Coach Robert Suchomski, die Schlittschuhe wieder anzuziehen und selber im Kampf gegen den Abstieg aufs Eis zu gehen. In einer schwachen Landesligapartie boten beide Teams eher Magerkost und "verzichteten" auf großartige Tormöglichkeiten. Der erste Spielabschnitt endete folglich mit 0:0. Im 2. Drittel dauerte bis zu 29.Minute ehe die Gastgeber zum 1:0 in Führung gingen. Kurz vor der Pause erzielte Retzer mit einem Penalty den Ausgleich. Im letzten Abschnitt setzte das personell dezimierte Team des ESC auf spärliche Konter. Die 2:1-Führung der Porzellanstädter (53.) glich Gomow nach einem sehenswerten Alleingang keine zwei Minuten später aus. Danach hielt Goalie Klaus Hieronymus die Seinen mit einem Big Save im Spiel, wobei letztendlich aber Selb in der Verlängerung den 3:2-Sieg festmachte. Aus Vilshofener Sicht kann man nur sagen, dass ein Punkt besser ist als kein Punkt und dieser im Abstiegskampf noch Gold wert sein könnte.

VER Selb 1b – ESC Vilshofen 3:2 n.V. (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)/ Tore: 1:0 Kala (28:46), 1:1 Retzer (38:49), 2:1 Tausend (52:43), 2:2 Gomow (54:32), 3:2 Warkus (62:12). – Strafminuten: 0 / 8.
- rmo  

 
(16.02.2020) Wölfe holen einen Punkt in Selb 

VER Selb - ESC Vilshofen 3:2 n.V. (0:0, 1:1, 1:1, 1:0). Torschützen für die Wölfe waren Gomow und Retzer. (Strafminuten: VER 0, ESC 8)  

 
(16.02.2020) 6.Spieltag Landesliga Gruppe 1 Abstiegsrunde  

Fr., 14.02., ESC Vilshofen - TSV Trostberg 4:8
Fr., 14.02., EV Pegnitz - ESV Waldkirchen 4:1
Fr., 14.02., SE Freising - EHC Bayreuth 2:5
So., 16.02., ESV Waldkirchen - EV Pegnitz 2:8
So., 16.02., VER Selb 1b - ESC Vilshofen 3:2 n.V.

Hier geht es zur Tabelle  

 
(14.02.2020) Personell dezimierte Wölfe verlieren gegen "Angstgegner"  

ESC Vilshofen - TSV Trostberg 4:8 (2:3, 1:4, 1:1). Torschützen für die Wölfe waren Toth(2), Neupert und Retzer. (Strafminuten: ESC 6+10, TSV 12)  

 
(14.02.2020) Vilshofener Wölfe zweimal in der Pflicht 

Abstiegsrunde: Gegen Trostberg und in Selb

An diesem Wochenende könnten die Vilshofener Wölfe bereits den vorzeitigen Klassenerhalt in der Eishockey-Landesliga schaffen. Hierzu wären jedoch – bei einer gleichzeitigen Niederlage von Freising heute Abend gegen Bayreuth – zwei Siege vonnöten.

Am heutigen Freitag stellt sich ab 19.30 Uhr der TSV Trostberg auf dem Vilshofener Eis ein. Gegen die Oberbayern gab es in der Vorrunde bekanntlich zwei Niederlagen. Zu Beginn der Abstiegsrunde konnte der Spieß umgedreht werden und der ESC gewann, nach einem hartumkämpften Match, die Partie bei den Chiefs mit 3:1.

Dies war vor exakt vier Wochen. Seit dem Spiel an der Alz fehlt jedoch Alexander Schwarz und auch Roman Nemecek wird aufgrund seiner in Freising erlittenen Gehirnerschütterung heute nicht im Kader sein. Die letzten beiden Spiele, das 1:7 in Freising wie auch das jüngste 2:4 gegen Bayreuth, waren aus der Sicht der Wölfe alles andere als erfreulich. Dennoch muss man sich von negativen Gedanken befreien und sich seiner Stärken besinnen. Damit sollte es möglich sein, heute Abend voll zu punkten.

Am Sonntag geht es nach Selb zur 1b-Mannschaft des VER. In der Vorrunde gab es dort ein 3:4 nach Penaltyschießen und einen 2:1-Heimsieg. Das Hinspiel in der Abstiegsrunde wurde vor drei Wochen zwar mit 4:1 gewonnen, aber die Porzellanstädter sind seit jeher ein unbequemer Gegner und in der heimischen Arena eine Bank. In der aktuellen Runde wurden alle drei Heimspiele gegen Trostberg, Pegnitz und Bayreuth gewonnen. Für die Wölfe wird es ein hartes Stück Arbeit werden, hier Punkte einzufahren.
- rmo

(aus PNP, vom 14.02.2020)  

 
(11.02.2020) Keine Langeweile im Abstiegskampf 

Eishockey-Landesliga: ESC Vilshofen unterliegt Bayreuth daheim mit 2:4

Die Vilshofener Wölfe halten aktuell und aus mancher Sicht unnötiger Weise die Spannung in der Abstiegsrunde der Eishockey-Landesliga hoch. Der bisherige Spitzenreiter zog daheim gegen den EHC Bayreuth mit 2:4 (0:2, 2:1, 0:1) den Kürzeren und musste den Oberfranken damit Rang 1 überlassen.

Dabei hatte die Partie vielversprechend begonnen. Bereits nach wenigen Sekunden gaben die Wölfe den ersten Warnschuss ab. Dem standen die Oberfranken nicht nach und ließen Keeper Klaus Hieronymus gleich sein Können zeigen. Beiderseitige Überzahlsituationen konnten nicht genutzt werden. Dies erledigte bei den Gästen dann Andreas Geigenmüller, der es in 9. Minute einfach mal alleine versuchte und zum 0:1 abschloss. Fünf Minuten danach fälschte Tigers-Stürmer Trolda die Scheibe unhaltbar zum 0:2 ab. Den Wölfen fiel im restlichen Verlauf des ersten Drittel nicht viel ein, um das Ergebnis irgendwie positiver zu gestalten.

Das Fehlen von Roman Nemecek machte sich deutlich bemerkbar. Nicht nur, dass er als Verteidiger hinten für Ruhe und Stabilität sorgt, er ist auch immer wieder am Spielaufbau beteiligt und schießt notfalls die Tore. Dieses Element war gegen Bayreuth einfach nicht da. Offensichtlich gab es in der Drittelpause eine Ansage von Trainer Robert Suchomski, denn im 2. Spielabschnitt dauerte es nur 21 Sekunden, bis Benoit Baumgartner den 1:2-Anschluss erzielte. Danach wurde die Partie jedoch immer zerfahrener. Auf beiden Seiten gab es zwar Tormöglichkeiten, aber es kam immer wieder zu Unterbrechungen, die keinen rechten Spielfluss zustande kommen ließen.

In der 37. Minute ließ sich die Vilshofener Hintermannschaft einfach überlaufen und bei der Zwei auf Eins-Situation war es am Ende Trolda, der auf 1:3 stellte. Nur 20 Sekunden vor dem Ende des Drittels war es abermals Baumgartner, der den erneuten Anschluss erzielte, dieses Mal mit einem sehenswerten Kracher von der blauen Linie.

Im letzten Abschnitt wurde das Spiel deutlich hitziger mit der Folge, dass die Wölfe insgesamt viermal in Überzahl agieren durften. Aber selbst 5:3-Situationen wurden nicht genutzt. Nach dem alten Motto "wer vorne nicht trifft, wird hinten verlieren" war es in der 57. Minute Geigenmüller, der mit dem 2:4 den Deckel draufmachte. Aus Vilshofener Sicht eine reichlich unnötige Niederlage. Trotz des immer noch 2.Tabellenplatzes ist einen Abstiegskampf ohne Langeweile gesorgt.

ESC Vilshofen – EHC Bayreuth 2:4 (0:2, 2:1, 0:1)/Tore 0:1 Geigenmüller (8:12), 0:2 Trolda (13:24), 1:2 Baumgartner (20:21/ Retzer, Gomow), 1:3 Trolda (36:57), 2:3 Baumgartner (39:40/ Retzer, Gomow), 2:4 Geigenmüller (56:20) – Strafminuten: ESC 14 – EHC 20.
- rmo

(aus PNP, vom 11.02.2020)  

 
(09.02.2020) Wölfe unterliegen Bayreuth auf heimischem Eis 

ESC Vilshofen - EHC Bayreuth 2:4 (0:2, 2:1, 0:1). Torschütze für die Wölfe war zweimal Benoit Baumgartner. (Strafminuten: ESC 14, EHC 20)  

 
(09.02.2020) 5.Spieltag Landesliga Gruppe 1 Abstiegsrunde  

Fr., 07.02., ESV Waldkirchen - TSV Trostberg 5:6
Fr., 07.02., EV Pegnitz - VER Selb 1b 4:3
Sa., 08.02., EHC Bayreuth - VER Selb 1b 4:3 n.V.
So., 09.02., ESC Vilshofen - EHC Bayreuth 2:4
So., 09.02., TSV Trostberg - EV Pegnitz 3:7

Hier geht es zur Tabelle  

 
(08.02.2020) ESC Vilshofen: Wölfe am Sonntag zu Hause gegen Bayreuth 

Am morgigen Sonntag geht für die Wölfe das Rennen um Punkte gegen den Abstieg aus der Landesliga weiter. Hierzu wird ab 17:15 Uhr der EHC Bayreuth im Stadion an der Vils vorstellig. Die Oberfranken stehen derzeit mit 10 Punkten auf dem 4.Platz der Abstiegsrunde und bestritten erst vier Spiele. Zusätzlich bekamen sie für das nicht gespielte Auswärtsspiel in Trostberg vom Verband eine 0:5 Wertung, da sie vor zwei Wochen die Partie zu kurzfristig abgesagt hatten. Auch die Tigers benötigen dringend jeden Punkt um den Gang in die Bezirksliga zu verhindern. Für die Wölfe sah es bis zum letzten Wochenende recht vielsprechend aus. Das 1:7 in Freising hat nicht in das Gesamtbild des bisherigen Verlaufs der Abstiegsrunde gepasst. Der Auftritt des ESC in der Domstadt war sehr mau und erinnerte an bittere Niederlagen in der Vorrunde. Hier gilt es in erster Linie den Faden wieder zurück zu gewinnen und sich der eigenen Stärken zu besinnen. Das hatte in der Vorrunde beim 3:0 Heimsieg gegen Bayreuth Ende November bereits gut funktioniert. Leider fällt an diesem Wochenende und mit großer Sicherheit auch am nächsten Wochenende Roman Nemecek aus. Der tschechische Verteidiger hat bei dem Bandencheck in Freising eine Gehirnerschütterung davongetragen und kann dementsprechend nicht spielen.

Robert Moser  

 

Mehr NEWS