Sie sind hier: Startseite  

LETZTE NACHRICHTEN
 
(19.01.2019) Wölfe unterliegen den Wild Lions 

ESC Vilshofen - ERSC Amberg 3:7 (0:2, 1:2, 2:3). Torschützen für die Wölfe waren Zillinger(2) und Neupert. (Strafminuten: ESC 6, ERSC 10+10)  

 
(19.01.2019) 2.Spieltag Bayernliga/Landesliga Gruppe C  

Fr., 18.01., ESC Vilshofen - ERSC Amberg 3:7
Fr., 18.01., ESC Geretsried - ESC Hassfurt 8:1
Fr., 18.01., ESC Dorfen - ESC Kempten 6:1
Fr., 18.01., ESV Buchloe - EA Schongau 2:3
So., 20.01., EA Schongau - ESC Vilshofen
So., 20.01., ESC Kempten - ESV Buchloe
So., 20.01., ESC Hassfurt - ESC Dorfen
So., 20.01., ERSC Amberg - ESC Geretsried

Hier geht es zur Tabelle  

 
(18.01.2019) Wölfe hoffen auf die erste Beute 

Eishockey: Heute um 19.30 Uhr daheim gegen ERSC Amberg

Etwas holprig verlief der Start der Vilshofener Wölfe in die Verzahnungsrunde zur Eishockey-Bayernliga. Nach der 3:6-Niederlage in Buchloe und dem Abbruch der Heimpartie gegen Geretsried will man nun erstmals Zählbares einfahren.

Am heutigen Freitagabend steht ab 19.30 Uhr der ERSC Amberg auf Vilshofener Eis. Die Oberpfälzer kennt man bereits aus der Vorrunde dieser Spielzeit. Zu Hause gab es Ende November ein 3:4 n.V. und auswärts wurden die Löwen nur zwölf Tage später mit 6:4 besiegt. Amberg hat die Vorrunde als Tabellenerster abgeschlossen und den Aufstieg in die Bayernliga als klares Saisonziel genannt. Jedoch sind die "Schwarz-Gelben" mit zwei Niederlagen (3:5 in Dorfen und 2:5 gegen Buchloe) in die Verzahnung gestartet und steht bereits jetzt schwer unter Druck. Obwohl Andreas Hampl durch Sperre definitiv und der verletzte Topscorer Daniel Vlach möglicherweise auch fehlen wird, ist mit Amberg zu rechnen.

Zwei Tage später geht es für den ESC Vilshofen zur EA Schongau. Die Oberbayern spielten in der Vorrunde in der Bayernliga und schlossen diese mit dem 11. Platz und dabei deutlichem Punkteabstand auf Rang 8 ab. Ihr Saisonziel lautet ganz klar Klassenerhalt. Die Niederlage gegen den ESC Haßfurt wurde mittlerweile mit 5:0 für die EAS gewertet, da die Unterfranken mit vier transferkartenpflichtigen Spielern angetreten waren.

Nachholtermin gegen Geretsried am 3. Februar

Die Heimpartie am Sonntag gegen Dorfen wurde aufgrund der gesperrten Eishalle abgesagt. Diese Sperrung wurde mittlerweile aufgehoben, womit der Partie gegen die Wölfe nichts im Wege steht. Trainer Roman Mucha verfügt über einen großen Kader, aus dem besonders die Tschechen Milan Kopecky und Jakob Muzik herausstechen. Beide stehen an der Spitze in der internen Scorerliste der Mammuts und garantieren der Vilshofener Hintermannschaft einiges an Schwerstarbeit. Für das abgebrochene Heimspiel der Wölfe gegen den ESC Geretsried wurde mittlerweile der Sonntag, 3. Februar, ab 17.15 Uhr als Nachholtermin festgelegt. - rmo

(aus PNP, vom 18.01.2019)  

 
(16.01.2019) 1.Spieltag Bayernliga/Landesliga Gruppe C  

Fr., 11.01., ESC Geretsried - ESC Kempten 4:7
Fr., 11.01., ESC Hassfurt - EA Schongau 0:5 BEV-Wertung
Fr., 11.01., ESV Buchloe - ESC Vilshofen 6:3
Fr., 11.01., ESC Dorfen - ERSC Amberg 5:3
So., 13.01., EA Schongau - ESC Dorfen abgesagt
So., 13.01., ESC Vilshofen - ESC Geretsried abgebrochen (Nachholtermin So., 3.Februar)
So., 13.01., ESC Kempten - ESC Hassfurt 5:0 BEV-Wertung
So., 13.01., ERSC Amberg - ESV Buchloe 1:5

Hier geht es zur Tabelle  

 
(14.01.2019) Wölfe-Niederlage in Buchloe Heimspiel wird abgebrochen 

Eishockey: Vilshofens Stotterstart in Verzahnungsrunde

Unterhaltsames Spiel mit negativem Ausgang: Die Vilshofener Wölfe unterlagen am Freitag zum Auftakt der Verzahnungsrunde zur Eishockey-Bayernliga in Buchloe mit 3:6. Gestern wurde die Heimpartie gegen Geretsried trotz des starken Regens pünktlich angepfiffen. Beim Stand von 0:1 entschieden sich die Schiedsrichter jedoch kurz nach Beginn des 2.Drittels, aufgrund der heftiger werdenden Niederschläge zu unterbrechen. Nach 45-minütiger Wartezeit beendeten sie die Begegnung endgültig.

In der umkämpften, aber nicht überharten Partie hatte Jaroslav Koma die Wölfe bei doppelter Überzahl in Führung gebracht (15.). Die gleiche Konstellation nutzte auf der Gegenseite Strodel zum Ausgleich. Im zweiten Abschnitt hatte Buchloe mehr vom Spiel, Vilshofen verteidigte aber geschickt und hatte in Keeper Vinzenz Hähnel einen starken Rückhalt. In eigener Überzahl hatte Koma dann mit zwei Pfostentreffern Pech. Die Pirates zogen auf 3:1 davon, Vilshofen kam durch Koma und Benjamin Franz nochmals heran, in Unterzahl folgte jedoch binnen drei Minuten der endgültige K.o. - rmo

Buchloe – Vilshofen 6:3 (1:1, 2:0, 3:2)/Tore: 0:1 Koma (14:52/ Weinzierl, Neupert/ 5:3 ÜZ), 1:1 Strodel (18:07/ 5:3 ÜZ), 2:1 Vycichlo (33:16), 3:1 Beslic (34:41/ 5:4 ÜZ), 3:2 Koma (40:34/ 5:4 ÜZ), 3:3 Franz (49:08/ 5:4 ÜZ), 4:3 Vycichlo (50:53/ 5:4 ÜZ), 5:3 Kastenmeier (51:48/ 5:4 ÜZ), 6:3 Kastenmeier (53:32/ 5:4 ÜZ) – Strafminuten: ESV 20, ESC 20.

(aus PNP, vom 14.01.2019) 

 
(14.01.2019 Das Wetter verdirbt Vilshofen das Wochenende: Erst verspätete Anreise, am Sonntag dann sogar Spielabbruch 

Es war nicht das Wochenende der Vilshofener Wölfe: Am Freitag unterlag der ESC in Buchloe mit 3:6, nachdem sich die Anreise witterungsbedingt verzögert hatte. Und auch am Sonntag meinte es das Wetter nicht gut mit den Vilshofenern. Das Heimspiel gegen Geretsried wurde abgebrochen.

Obwohl es am Sonntag relativ stark regnete, wurde das Match zunächst pünktlich begonnen. Die Gäste hatten von Beginn an zwar etwas mehr Spielanteile, dennoch kamen auch die Wölfe zu einigen Einschussmöglichkeiten. Zwei Unterzahlsituation wurden von Vilshofen schadlos überstanden. In der 13.Minute markierten die Oberbayern durch Last-Minute Neuzugang Stava die 1:0-Führung. Durch den immer stärker werdenden Regen kam beiderseitig kein geordneter Spielfluss zustande. Kurz nach Beginn des 2.Drittels entschieden die Unparteiischen, die Partie zu unterbrechen und die Entwicklung des Wetters abzuwarten. Weil es nicht besser wurde, fiel nach 45 Minuten Wartezeit die Entscheidung: Abbruch.

Am Freitag begann die Partie in Buchloe mit Verspätung, weil die Gäste aus Vilshofen das Opfer der widrigen Witterung wurden. Trotzdem legten beide Mannschaften von Beginn an ein hohes Tempo an den Tag. Auch eine gewisse Portion an Härte war in dem Spiel wobei keines der Teams unfair agierte. In der 15.Minute, bei Buchloe saßen zwei Spieler auf der Strafbank, markierte Jaroslav Koma das 1:0. Die gleiche Konstellation, nur auf der anderen Seite, nutzte Buchloe in der 19.Minute zum 1:1 Ausgleich. Im zweiten Spielabschnitte hatten die Hausherren definitiv mehr vom Spiel. Die Wölfe verteidigten jedoch sehr geschickt, was dennoch aufs Tor kam wurde von Goalie Vinzenz Hähnel souverän pariert. In eigener Überzahl traf Koma binnen wenigen Sekunden zweimal den Pfosten.

Kurze Zeit später erzielten die Pirates die 2:1-Führung (34.). Dies war der einzige Treffer der Partie bei dem beide Mannschaften vollzählig auf dem Eis waren. Nur eine Minute später erhöhte Buchloe auf 3:1. Der ESC zeigte sich davon jedoch nicht wirklich geschockt. 34 Sekunden nach dem Beginn des letzten Drittels erzielte Koma den Anschlusstreffer.

In der 50.Minute war es Benny Franz der mit einem fulminanten Schuss von der linken Seite den 3:3 Ausgleich machte. Danach waren aber die Hausherren an der Reihe. Drei Strafen gegen die Wölfe wurden innerhalb von vier Spielminuten gnadenlos mit drei Toren bestraft (51., 52. und 54.). Da der ESC nicht mehr nachlegen konnte, bedeutete das 6:3 von Buchloe auch den Endstand. Den Wölfen blieb nur einiges Lob seitens der Gastgeber für ein gutes und unterhaltsames Spiel.

(aus Heimatsport, vom 13.01.2019)  

 
(13.01.2019) Spielabbruch in Vilshofen 

ESC Vilshofen - ESC Geretsried, bei Spielminute 21:25 wegen starkem Regens und Unbespielbarkeit des Platzes abgebrochen.  

 
(12.01.2019) Piraten zu clever für Wölfe 

ESV Buchloe - ESC Vilshofen 6:3 (1:1, 2:0, 3:2). Torschützen für die Wölfe waren Koma(2) und Franz. (Strafminuten: ESV 20, ESC 20)  

 
(11.01.2019) Ab sofort ist alles Zugabe für die Vilshofener Wölfe 

ESC durch das Erreichen der Bayernliga-Verzahnungsrunde im Soll – Heute Auftakt in Buchloe, am Sonntag (17.15 Uhr) kommt ESC Geretsried

Das eigentliche Saisonziel "Klassenerhalt" der Eishockey-Landesliga haben die Vilshofener Wölfe mit dem Erreichen der Verzahnungsrunde zur Bayernliga souverän gemeistert. Speziell das Ausstechen der Karoli Crocodiles aus Waldkirchen, die vor der Saison mit einigen tschechischen Ex-Profis und vielen Vorab-Lorbeeren ausgestattet wurden, tat gut. Die Pflicht ist geschafft, jetzt darf man die Kür genießen, ab sofort ist alles Zugabe für die Puckjäger von der Vils.

Als Landesliga-Fünfter ist der ESC der nominell schwächste Teilnehmer der Verzahnungsgruppe C. Dort trifft man auf die Bayernligisten ESC Geretsried, ESC Dorfen und EA Schongau sowie die besser platzierten Landesligisten ERSC Amberg, ESC Haßfurt, ESC Kempten und ESV Buchloe, die beiden letzteren kommen aus der anderen Landesliga-Staffel. Ein Aufstieg in die Bayernliga – dazu müsste man nach 14 Spielen unter den ersten Drei stehen, wird von Kennern und selbsternannten Experten gänzlich ausgeschlossen.

Für die Wölfe sicherlich keine schlechte Ausgangsposition, um den einen oder anderen Gegner ein wenig zu ärgern. Den Auftakt in die nun acht Wochen dauernde Runde macht das heutige Spiel beim ESV Buchloe (Beginn 20 Uhr). Die Allgäuer durchliefen bereits in der vergangenen Spielzeit die Verzahnung und mussten da als Bayernligist den Abstieg in die Landesliga hinnehmen. In der aktuellen Saison gewannen sie 13 Partien bei fünf Niederlagen und belegten damit den 4. Platz in Gruppe 2. Bei den Pirates sieht man ein starkes Kollektiv. Zehn Spieler haben in 18 Spielen zwischen 11 und 17 Punkte gemacht. Einzig Alexander Krafczyk sticht mit 14 Toren und 23 Assists deutlich heraus. Der Angreifer war bereits in den beiden vergangenen Spielzeiten ein absoluter Topscorer. Ihm sollte das besondere Augenmerk der Vilshofener Defensive gelten. Interessanterweise gab es in der über 40-jährigen Geschichte des ESC nur ein Aufeinandertreffen mit Buchloe. Das war in der Saison 2003/2004 in der Qualifikationsrunde zur Bayernliga. Das Hinspiel gewann Vilshofen mit 6:1, während die Revanche – damals noch im offenen Buchloer Stadion – mit 6:3 an den ESV ging.

Dies verhält sich beim Sonntags-Gegner etwas anders. Immer wieder mal lief man sich über den Weg. Vor knapp drei Jahren trafen die Wölfe zuletzt auf den ESC Geretsried. Damals ging es gegen die Oberbayern im Halbfinale um den Aufstieg zur Bayernliga. Zu Hause gab es eine knappe 1:2-Niederlage und zwei Tage später verlor man auswärts mit 6:8. Die Wölfe waren somit raus aus dem Kampf um den Aufstieg.

Die Riverrats setzten sich am Ende in zwei Spielen gegen den EV Moosburg, damals Vorletzter der Bayernliga, durch und stiegen in die Beletage des bayerischen Eishockey auf. Der aktuelle Topscorer Ondrej Horvath war damals schon dabei. In der bisherigen Saison erzielte er in 24 Spielen 21 Tore und war noch an weiteren 17 Treffern beteiligt. Mit 75 Strafminuten ist er außerdem der "Bad Guy" bei Geretsried. Die Oberbayern haben sich kurzfristig mit Verteidiger Ondrej Stava verstärkt. Der 23-jährige Tscheche wechselt vom EC Bad Kissingen an die Isar und soll die Verteidigung verstärken. Auf alle Fälle ein interessanter Gegner der ein packendes Spiel für die Zuschauer verspricht. Der erste Bully im Vilshofener Eisstadion ist um 17.15 Uhr. - rmo

(aus PNP, vom 11.01.2019)  


 

Mehr NEWS